• 1
  • 2
  • 3

Binnaz Öztoprak. Ihre Stadtverordnete im Rat der Stadt Bonn

Willkommen!

Willkommen!

Willkommen!

Bonn bleibt bunt

Willkommen!

Binnaz Öztoprak. Ihre Stadtverordnete für Lengsdorf und den Brüser Berg

13.05.2016 in Topartikel Wahlkreis

Brunnenfest auf dem Brüser Berg

 
Brunnenfest 2016 auf dem Brüssel Berg

Bei sommerlichen Temperaturen besuchten viele Bürgerinnen und Bürger das Brunnenfest auf dem Brüser Berg. Für die Kinder gab es dieses Jahr das neue Geschichtlichkeitsspiel „Käsebrett“, mit dem die Kinder gern gespielt haben. Für die Erwachsenen gab es zum gemütlichen Beisammensein Kaffee, Kuchen, Bier und Würstchen.

Brunnenfest 2016 auf dem Brüser Berg_2

Binnaz Öztoprak, Stadtverordnete und stellvertretende Vorsitzende der SPD Hardtberg, zeigte sich zufrieden: „Wir haben unser Ziel erreicht. Für die Kinder bieten wir immer wieder eine gute Gelegenheit zum Spielen. Gleichzeitig kommen wir mit den Bürgerinnen und Bürgern unkompliziert ins Gespräch darüber, wo der Schuh drückt und selbstverständlich über alles das, was das Leben am Hardtberg so angenehm und lebenswert macht“. 

 

24.05.2016 in Allgemein von AG60plus Bonn

Geschichte der AG 60 plus im UB Bonn

 

Leider ergaben die Recherchen im Archiv der Friedrich-Ebert-Stiftung keine vollständige Auskunft zur Geschichte der AG 60 plus im UB Bonn.

Trotzdem konnte folgendes ermittelt werden:

Seit etwa 1980 gab es beim UB Bonn eine(n) Seniorenbeauftragte(r). Er/Sie war zugleich Beisitzer(in) im UB- Vorstand und war den UBV- Sitzungen beteiligt. 

Bis zum Frühjahr 1986 war Irmgard Gilbert (OV Beuel) als Seniorenbeauftragte bestellt worden. Im folgenden Jahr  war Rudolf Balzuhn (OV Bonn- Süd) der Beauftragter, ihm folgte Günther Knobloch (OV Hardtberg) für das nächste Jahr. Ab Frühjahr 1989 war Barbara Ingenkamp (OV Bad Godesberg Süd) die neue Seniorenbeauftragte. Unter iher Ägidie fand dann am 10. August 1989 der 1. Seniorentag in der Godesberger Stadthalle statt. 

Als Barbara ingenkamp in den Vorstand der Seniorenbeauftragten im Bezirk Mittelrhein gewählt wurde, übernahm 1991/92 Else Heinen (OV Godesberg- Nord) das Amt. Schon zur Amtszeit von Barbara Ingenkamp war Ilse Wolf ihre Stellvertreterin. Ab 1992 war sie die Seniorenbeauftragte des UBs. 

Am 09. März 1995 wurde die AG 60 plus in Bonn gegründet; kaum ein halbes Jahr nach Gründung der AG auf Bundesebene. Erste Vorsitzende der neuen AG war Ilse Wolf.

Hier enden die Akten des UBs beim Archiv. Wir werden weiter recherchieren und unsere Ergebnisse hier einstellen.

Klaus Kosack

stv. UB- Vorsitzender AG 60 plus UB Bonn

 

 

 

22.05.2016 in Unterbezirk von SPD Bonn

Runder Tisch gegen Gewalt – MIT Jugendlichen sprechen, nicht über sie

 

Die Bonner SPD begrüßt die Initiative des Oberbürgermeisters, einen Runden Tisch gegen Gewalt einzurichten. Die Zusammensetzung dieses Tisches geht der SPD zufolge allerdings an den Interessen der jungen Menschen vorbei. „Jugendliche betrifft das Thema Gewalt in hohem Maße. Sie sind Expertinnen und Experten in eigener Sache und müssen bei einem runden Tisch mitreden dürfen. Es darf nicht über sie, sondern es muss mit ihnen gesprochen werden“, betont Jessica Rosenthal, stellvertretende Vorsitzende der Bonner SPD und Vorsitzende der Jusos Bonn. „Auch die Träger der Jungendhilfe leisten seit Jahren gute und wichtige präventive Arbeit. Sie müssen beteiligt werden, wenn dieser Tisch für junge Menschen in unserer Stadt etwas erreichen will“, so Rosenthal weiter.

 

20.05.2016 in Bundespolitik von SPD Bonn

Rechtsruck in Deutschland? Der Wandel des öffentlichen Diskurses in der Flüchtlingsdebatte

 

Durch Argumente die Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) stellen und dadurch entzaubern? So lautete eine der Positionen, die die Besucher der Podiumsdiskussion „Rechtsruck in Deutschland?“ am 12. Mai im Migrapolis auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt der NRWSPD und der Bonner SPD austauschten.

Nicht nur diese Einschätzung wurde kontrovers debattiert. Die Diskussion zeigte, wie in Zeiten der Flüchtlingsdebatte eine erste Findungsphase überwunden, aber eine zweite Phase überlegter Reaktion erst eingeleitet und an Breite gewinnen muss. Neben Prof. Frank Decker vom Institut für Politische Wissenschaft und Soziologie der Universität Bonn stellten sich der Diskussion Daniela Milutin, Vorstandsmitglied der Neuen Deutschen Medienmacher, der SPD-Stadtverordnete und Vorsitzende des Ausschusses für Soziales, Migration, Gesundheit und Wohnen, Peter Kox, sowie der Vorsitzende des Vereins „Mach meinen Kumpel nicht an – für Gleichbehandlung, gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“, Giovanni Pollice, der sich energisch gegen Rassismus wandte. Marco Jelic, Redakteur des Magazins „Aktiv für Chancengleichheit“ führte als Moderator durch den Abend.

Zum Abschluss dieser durch weit über 50 Interessierte besuchten Veranstaltung stellten sich die Podiumsgäste in einer offenen Diskussionsrunde weiteren Fragen aus dem Publikum.

 

13.05.2016 in Unterbezirk von SPD Bonn

„Schutz Kritischer Infrastrukturen und Selbstschutz in der Bundeswehr“, Diskussion und Vortrag

 

Einladung zum Vortrag mit Diskussion des Arbeitskreises Friedens- und Sicherheitspolitk der Bonner SPD

„Schutz Kritischer Infrastrukturen und Selbstschutz in der Bundeswehr“


Donnerstag, 19. Mai 2016, 19:30 Uhr

Parteihaus der Bonner SPD, Clemens-August-Str. 64 (Bonn-Poppelsdorf)


Vortrag:

Der Schutz sog. "Kritischer Infrastrukturen" – also von Einrichtungen und Organisationen mit wichtiger Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen, bei deren Ausfall oder Beeinträchtigung nachhaltig wirkende Versorgungsengpässe, erhebliche Störungen der öffentlichen Sicherheit oder andere dramatische Folgen eintreten würden – ist insbesondere in Zeiten von zunehmenden asymmetrischen Bedrohungen von herausragender Bedeutung. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass Staat, Gesellschaft und Wirtschaft den Dialog über dieses Thema verstärken und gemeinsam Lösungen für mehr Sicherheit entwickeln. Mit seinem Vortrag "Schutz Kritischer Infrastrukturen und Selbstschutz in der Bundeswehr" möchte Oberst a.D. Bruno Hasenpusch einen Beitrag für diesen Diskurs leisten.

Über den Referenten:

Oberst a.D. Bruno Hasenpusch war bis zu seiner Pensionierung als Abteilungsleiter im Streitkräfteunterstützungskommando verantwortlich für die Konzeption und Umsetzung der Schutzaufgaben in den Streitkräften.

Der Arbeitskreis Friedens- und Sicherheitspolitik des SPD-Unterbezirks Bonn lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürgern herzlich zu diesem Vortrag und einer anschließenden Diskussion mit dem Referenten ein.

 

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

28.05.2016, 14:15 Uhr
Wandertag der Arbeitsgemeinschaft 60 plus im SPD Unterbezirk Bonn
Ort: Bahnnhof. Windeck-Schladern

28.05.2016, 14:15 Uhr - 18:00 Uhr
Wandertag der AG 60 plus
Ort: Bahnhof Windeck- Schladern

01.06.2016, 19:00 Uhr - 20:30 Uhr
Bürgersprechstunde mit Binnaz Öztoprak, Stadtverordnete für Lengsdorf und Brüser Berg
Ort: Telefon, E-Mail

13.06.2016, 09:30 Uhr
Seniorenfrühstück der Arbeitsgemeinschaft 60 plus im SPD Unterbezirk Bonn
Ort: Pauke, Endenicher Str. 43

13.06.2016, 09:30 Uhr - 11:30 Uhr
Senioren Frühstück
Ort: Pauke, Endenicher Str. 43, 53115 Bonn

Alle Termine

 

Sie erreichen mich

 

Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen

Aus der AfA Mittelrhein:

Hannelore Kraft hat in Köln beim Landesparteitag 2014 wieder einmal für Ovationen gesorgt. Zuletzt war viel über Nichtpolitisches geredet worden.

Bundestagsabgeordnete von CDU und FDP ließen bei einem Diskussionsabend in Olpe verlauten, dass Zeitarbeit notwendig sei, damit die Unternehmen in Südwestfalen flexibel und wettbewerbsfähig bleiben können. Aus Sicht der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) der HSK-SPD ist dieses Statement ein Zeichen für kurzfristiges Denken. Eine Fixierung auf das Erreichen von Wettbewerbsfähigkeit durch Lohndumping und Flexibilisierung entspricht einem neoliberalistischem Dogma.

Die Klausurtagung der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) im HSK stand in diesem Jahr unter dem Titel "Gute Arbeit in einer demokratischen und solidarischen Arbeitswelt". Vom 5. bis 7. April trafen sich mehr als 30 Mitglieder der AfA aus ganz NRW im Salvador-Allende-Haus in Oer-Erkenschwick und machten sich Gedanken über diese Thematik.

Ein Höhepunkt der Veranstaltung fand bereits zu Beginn statt, denn der Bundesvorsitzende der AfA Klaus Barthel hatte sich auf den weiten Weg gemacht, um die Teilnehmern über die Positionen der AfA und der SPD auf Bundesebene zu informieren. Er stellte klare Forderungen wie die Einführung eines Mindestlohns, den abschlagsfreien Rentenzugang nach 45 Versicherungsjahren, die Regulierung von Leiharbeit und Werkverträgen an das Wahlprogramm der SPD und sprach auch ohne Zurückhaltung das Umdenken innerhalb der Partei in den letzten Jahren an.

Bestürzt hat uns die Nachricht vom Tode Ottmar Schreiner.

Mit ihm verliert die AfA ihren ehemaligen langjährigen Bundesvorsitzenden. Ottmar Schreiner hat sich stets für die Schwachen der Gesellschaft eingesetzt und hat immer für soziale Gerechtigkeit gekämpft.Ihm ist es zu verdanken, dass das neue Parteiprogramm der SPD, wieder einen sozialen Anstrich erhalten hat.

Mit ihm verlieren die AfA, aber auch die SPD, einen engagierten Streiter für Freiheit, Gleichheit und Solidarität.

Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken erweisen.

Erklärung des Parteivorstands

Deutschland ist ein wirtschaftlich starkes Land. Deutschland ist aber auch ein Land, in dem sich soziale Gegensätze entwickelt und vertieft haben. Die Exzesse der Finanzmärkte, maßlose Managergehälter, fehlende Aufstiegschancen und steigende Abstiegsängste stellen den sozialen Zusammenhalt über alle Lebenslagen hinweg in Frage. Die Mitte unserer Gesellschaft gerät zunehmend unter Druck.