• 1
  • 2
  • 3

Binnaz Öztoprak. Ihre Stadtverordnete im Rat der Stadt Bonn

Willkommen!

Willkommen!

Willkommen!

Bonn bleibt bunt

Willkommen!

Binnaz Öztoprak. Ihre Stadtverordnete für Bonn

Gemeinsam für ein soziales und vielfältiges Bonn: SPD Bonn wählt ihre Kandidierenden für den Integrationsrat

Kommunalpolitik


Stadtverordnete Binnaz Öztoprak

Am 28.05.2020 haben die Mitglieder der Bonner SPD auf der Mitgliederversammlung im Erich-Ollenhauer-Haus ihre Kandidierenden für den Integrationsrat gewählt.

Als Spitzenkandidatin auf der SPD-Liste für den Integrationsrat wurde Binnaz Öztoprak, Stadtverordnete im Rat der Stadt und Vorsitzende der AG Migration und Vielfalt, gewählt.

„Ich freue mich, auf der SPD-Liste für den Vorsitz des Integrationsrates zu kandidieren. Die SPD ist die Partei, die sich seit je her für die sozialen Belange der Migrantinnen und Migrantinnen einsetzt. Gerade im Bildungswesen oder auf dem Wohnungs- und Arbeitsmarkt sind Migrantinnen und Migranten immer noch benachteiligt. Vor allem jetzt, in Zeiten von Corona, verschärft sich die soziale Ungleichheit. Daher werden wir uns Integrationsrat dafür stark machen, die Integration und Teilhabe zu fördern und Diskriminierung abzubauen“, betonte die türkischstämmige IT-Fachfrau und Betriebsrätin. Darüber hinaus, so Öztoprak, sei es wichtig, vor Ort in den Stadtteilen stärker präsent zu sein, den Austausch zu fördern  und das Zusammenleben in Vielfalt aktiv zu gestalten: „Wir werden einen Beitrag leisten, damit die Spaltung der Gesellschaft nicht weiter voranschreitet. Was wir brauchen, ist Dialog, Solidarität und eine klare Kante gegen Rechts.“

Die stellvertretende Vorsitzende der SPD Bonn, Petra Maur, die selbst auch als Kandierende auf der SPD-Liste bestätigt wurde, betonte: „Es braucht Strukturen für eine gelingende Integration. Dafür werden wir uns einsetzen. Die gewählten Kandidierenden der SPD für Integrationsrat spiegeln die Vielfalt der Bonner Gesellschaft wider, sowie auch die Vielfalt in unserer Partei. Sie bilden ein tolles Team, um hier in Bonn die sozialen Interessen von vielen Migrantinnen und Migranten im Integrationsrat zu vertreten. Davon bin ich überzeugt.“
 
Die Kandidierenden (mit ebenfalls gewählten, persönlichen Stellvertreterinnen und Stellvertretern) auf der SPD-Liste für den Integrationsrat sind:  Binnaz Öztoprak (Carolina Tobo),  Kaveh Javadi (Maryam El Mahdawi), Tessniem Kadiri (Sabrina Rodrigues), Lutz Gerrit Reininghaus (Rene Minjoli), Petra Maur (Marco Jelic), Ilayda Maru (Chi Kong Ng), Daniel Schreiner (Bozena Waligora).
 

Info: Der Integrationsrat der Bundesstadt Bonn ist die politische Vertretung der Migrantinnen und Migranten in dieser Stadt. Er wird am 13. September 2020, am Tag der Kommunalwahl, gewählt. Neben direkt gewählten Mitgliedern (18 Personen) gehören dem Integrationsrat auch Ratsmitglieder (9 Personen) an, die von den Ratsfraktionen entsandt werden. Wahlberechtigt sind ab dem 16. Lebensjahr in Bonn lebende Ausländer, Deutsche mit einer weiteren Staatsangehörigkeit, Eingebürgerte und Kinder ausländischer Eltern, die die deutsche Staatsangehörigkeit durch Geburt in Deutschland bekommen haben.

 
 

Termine

11.07.2020, 10:00 Uhr
öffentlich
AG 60+ der Bonner SPD: Besuch Bergbau-Museum Mechernich
Treff: Bonn Hbf, Gl. 5 oder vor Museum

 

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

11.07.2020, 10:00 Uhr
AG 60+ der Bonner SPD: Besuch Bergbau-Museum Mechernich
Ort: Treff: Bonn Hbf, Gl. 5 oder vor Museum

13.07.2020, 09:30 Uhr
AG 60+ der Bonner SPD: Seniorenfrühstück
Ort: PAUKE (Endenicher Str. 43; 53115 Bonn)

15.07.2020, 15:00 Uhr
AG 60+ der Bonner SPD: Vorstandssitzung
Ort: Parteihaus (Clemens-August-Str. 64; 53115 Bonn)

15.07.2020, 15:00 Uhr
AG 60+ Bad Godesberg: Treff
Ort: Begegnungsstätte Offene Tür (Dürenstr. 2; 53173 Bonn-Bad Godesberg)

17.07.2020, 10:00 Uhr
AG 60+ der Bonner SPD: Schifffahrt nach Unkel
Ort: Anliegestelle BPS Bonn- Alter Zoll, Zustiege in Beuel und Bad Godesberg

Alle Termine

 

Sie erreichen mich

 

SPD

08.07.2020 15:44
Europas Verantwortung.
Mit der Corona-Krise ist die Aufmerksamkeit auf die Geflüchteten auf den griechischen Inseln zunehmend in den Hintergrund getreten. Insbesondere Minderjährige leiden unter der Situation. Europaweit koordinierte und solidarische Hilfe kommt nur langsam voran. Einige Staaten haben sich dennoch auf den Weg gemacht. Aber wie ist die Lage aktuell? Ein Sachstandsbericht.

Das Bundeskabinett hat die erste nationale Gleichstellungsstrategie beschlossen. Frauenministerin Franziska Giffey hat dafür alle Ministerien in die Pflicht genommen. Damit wird Gleichstellung von Frauen und Männern verbindlicher Auftrag in jedem Politikfeld.

SPD und Gewerkschaften beraten gemeinsam, wie Beschäftigung gesichert werden kann - nicht nur in der Corona-Krise, sondern auch darüber hinaus.

Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. "Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können", sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

Der Bundestag hat am Freitag den schrittweisen Kohleausstieg bis spätestens 2038 beschlossen. "Wir treiben den Klimaschutz voran und verlieren die Menschen in den Revieren nicht aus den Augen", sagt SPD-Chef Norbert Walter-Borjans.

 

Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen

Aus der AfA Mittelrhein:

Auf dem Parteitag der NRW SPD am 24.09.2019. Guntram Schneider mit der AfANRW-Vorsitzenden Anja Butschkau (r.) und ihrer Stellvertreterin Ina Spanier-Oppermann.   Mit großer Trauer hat die AfANRW vom plötzlichen Tod Guntram Schneiders erfahren. Mit ihm verlieren die SPD und die Gewerkschaftsbewegung nicht nur einen großen Kämpfer für soziale Gerechtigkeit und die Interessen von Arbeitnehmerinnen

Der Bundesgerichtshof und sein Urteil zu Öffnungszeiten der Bäckereien

Der AfA-Landesvorstand Nordrhein-Westfalen empfiehlt seinen Mitgliedern hierbei die Wahl des Kandidaten-Duos Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

Mitte Mai wurde bekannt, dass die Fusion der Stahlsparte von ThyssenKrupp mit dem indischen Stahlkonzern Tata nicht zustande kommt, es größere Umstrukturierungen im Konzern geben wird und auch Arbeitsplätze abgebaut werden. Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) in der NRWSPD fordert Ministerpräsident Armin Laschet auf, sich gegenüber der Konzernleitung von ThyssenKrupp für eine nachhaltige Neuaufstellung des

Damit nicht immer alle doppelt oder dreifach gucken und schreiben, haben wir uns entschieden, die aktuellen Nachrichten der AfA NRW ab jetzt auf Facebook zu veröffentlichen.