• 1
  • 2
  • 3

Binnaz Öztoprak. Ihre Stadtverordnete im Rat der Stadt Bonn

Willkommen!

Willkommen!

Willkommen!

Bonn bleibt bunt

Willkommen!

Binnaz Öztoprak. Ihre Stadtverordnete für Bonn

Bund prüft Wohnungsbau an 13 Standorten in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis

Bundespolitik

Hoher Wohnungsleerstand des Bundes wegen Sanierungsbedarf

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) prüft derzeit bei 13 Liegenschaften in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis, ob sich dort der Bau von Wohnungen realisieren lässt. An sechs dieser Standorte will sie selbst bauen. Das geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums an den Bundestagsabgeordneten für Bonn/Rhein-Sieg Sebastian Hartmann, MdB hervor. Der SPD-Politiker hatte in einem Brief an Bundesfinanzminister Olaf Scholz appelliert, den Kommunen angesichts des Wohnungsmangels in der Region bundeseigene Flächen für den Wohnungsbau zur Verfügung zu stellen. In dem Antwortschreiben nahm das Finanzministerium auch Stellung zum Leerstand bundeseigener Wohnungen in Bonn.

Potenzial für Nachverdichtungen

Nach Auskunft des Finanzministeriums habe die BImA bei einer Potenzialanalyse festgestellt, dass insgesamt 13 Liegenschaften sich für den Wohnungsbau eigneten, so Hartmann. Allerdings müsste in Gesprächen mit den Kommunen erst herausgefunden werden, für welche dieser Liegenschaften sich das auch baurechtlich umsetzen lasse. Auf sechs Grundstücken, so heißt es in dem Brief an den Bundestagsabgeordneten, prüfe die BImA, ob der Bund dort selbst Wohnungen errichten könne. Potenzial sieht die Bundesanstalt dabei vor allem auf dem Gelände bestehender Siedlungen und der Deichmannsaue in Bad Godesberg.

Für Sebastian Hartmann ein gutes Zeichen, dass sich die Bundesregierung "ihrer Verantwortung für eines der größten sozialen Probleme unserer Zeit bewusst ist". Wichtig sei dabei allerdings auch die Miethöhe. "Bund, Land und Kommunen sind in der Pflicht, den sozialen Wohnungsbau zu stärken und damit Einfluss auf die Mietpreise in der Region zu nehmen." Dafür, so der SPD-Politiker, habe die große Koalition in den letzten Jahren die Voraussetzung geschaffen, etwa durch die Möglichkeit, Grundstücke des Bundes für den sozialen Wohnungsbau auch verbilligt an Kommunen oder deren Wohnungsbaugesellschaften zu verkaufen. Er werde sich beim Bundesfinanzministerium und der BImA nun dafür einsetzen, dass die baurechtlichen Prüfungen für die Bebauung der 13 Liegenschaften nun "mit hoher Priorität" erfolgten.

Hoher Leerstand wegen Sanierungsbedarf

In dem Brief an Hartmann räumt das Finanzministerium ein, dass der aktuelle Leerstand bei den über 1.200 bundeseigenen Wohnungen in Bonn unbefriedigend sei. Zum Stichtag 1. August standen fast 15 Prozent der Wohnungen leer. Das entspricht 181 Wohnungen. Die BImA begründet dies mit dem hohen Sanierungsbedarf. Überwiegend seien dafür die Strangsanierungen in Tannenbusch, Muffendorf und der Arminiusstraße verantwortlich, von der fast 900 Wohnungen betroffen sind. Wegen der dort festgestellten Bleibelastung werden dort Leitungen ausgetauscht, wofür aber immer alle an einem Leitungsstrang befindlichen Wohnungen frei sein müssten. In den vergangenen zwei Jahren hat die BImA nach Auskunft des Finanzministeriums in ganz Bonn demnach 67 Wohneinheiten saniert, die in der Zwischenzeit auch wieder vermietet seien.

Sebastian Hartmann will nun bei der BImA nachfragen, wie weit die Strangsanierungen in Tannenbusch, Muffendorf und in der Arminiusstraße inzwischen gediehen sind und bis wann mit der vollständigen Sanierung aller fast 900 Wohnungen zu rechnen ist.

 

Homepage SPD Bonn

 

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

11.12.2019, 18:30 Uhr
AK Europa der Bonner SPD: Weihnachtsmarkt-Besuch
Ort: N.N.

13.12.2019, 16:00 Uhr
AG 60+ der Bonner SPD: Weihnachtscafe
Ort: PAUKE (Endenicher Str. 43; 53115 Bonn)

14.12.2019, 11:00 Uhr - 13:00 Uhr
Deins - plus eins
Ort: Poppelsdorfer Platz und Rewe in der Südstadt

15.12.2019, 13:00 Uhr
AG Migration & Vielfalt: Sitzung und Adventsfeier mit Waffelessen
Ort: Lotte-Lemke-Haus (Liegnitzer Str. 14; 53119 Bonn)

16.12.2019, 18:00 Uhr - 19:00 Uhr
AK EUROPA MITTELRHEIN
Ort: Rathaus Siegburg (Nogenter Platz 10)

Alle Termine

 

Sie erreichen mich

 

SPD

08.12.2019 11:13
Unser Bundesparteitag 2019.
Unser Aufbruch in eine neue Zeit. Wir haben eine neue Parteispitze gewählt - mitbestimmt von unseren Mitgliedern. Wir haben die Weichen für eine moderne sozialdemokratische Politik gestellt. Wir haben die Organisation unserer Partei weiter entwickelt, um besser und schlagkräftiger zu werden. Hier findest Du alle Beschlüsse, Wahlergebnisse und zentrale Reden.

08.12.2019 11:05
In die neue Zeit! .
Der Parteitag ist geschlossen - drei Tage mit spannenden Wahlen, wichtigen Beschlüssen und Weichenstellungen. Ein Aufbruch mit mutiger Erneuerung an der Parteispitze, bei programmatischen Schwerpunkten und in der Organisation der SPD. Gemeinsam in die neue Zeit!

07.12.2019 10:55
Fortschritt für viele .
Ein neuer Sozialstaat als Partner, eine Grundsicherung für Kinder und mehr Anstrengungen beim Klimaschutz. Am zweiten Tag hat der SPD-Parteitag wichtige Beschlüsse zur programmatischen Erneuerung gefasst.

Zwei neue Parteivorsitzende, fünf neue Stellvertreterinnen und Stellvertreter - und der Auftrag, neue Aufgaben für die Bundesregierung auf die Tagesordnung zu setzen. Der SPD-Parteitag ist ereignisreich gestartet. Hier die Zusammenfassung der wichtigsten Entscheidungen.

Norbert Walter-Borjans stellt die Verteilungsfrage! In seiner Rede auf dem SPD-Parteitag sagte der designierte Vorsitzende jeder Form marktradikaler Politik den Kampf an. Es gehe darum, dass Menschen mit durchschnittlichen und kleinen Einkommen wieder mehr in der Tasche hätten - und Spitzenverdiener wieder mehr Verantwortung für die Gemeinschaft übernehmen müssten.

 

Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen

Aus der AfA Mittelrhein:

Der Bundesgerichtshof und sein Urteil zu Öffnungszeiten der Bäckereien

Der AfA-Landesvorstand Nordrhein-Westfalen empfiehlt seinen Mitgliedern hierbei die Wahl des Kandidaten-Duos Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans.

Mitte Mai wurde bekannt, dass die Fusion der Stahlsparte von ThyssenKrupp mit dem indischen Stahlkonzern Tata nicht zustande kommt, es größere Umstrukturierungen im Konzern geben wird und auch Arbeitsplätze abgebaut werden. Die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) in der NRWSPD fordert Ministerpräsident Armin Laschet auf, sich gegenüber der Konzernleitung von ThyssenKrupp für eine nachhaltige Neuaufstellung des

Damit nicht immer alle doppelt oder dreifach gucken und schreiben, haben wir uns entschieden, die aktuellen Nachrichten der AfA NRW ab jetzt auf Facebook zu veröffentlichen.  

Am vergangenen Mittwoch trafen sich die Delegierten der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) in der SPD im Treffpunkt in Bergkamen um einen neuen Vorstand zu wählen. Ebenfalls anwesend waren Rüdiger Weiß MdL, der die Sitzung leitete und Rainer Schmeltzer MdL, der durch einen engagierten Bericht aus Düsseldorf die Genossinnen und Genossen auf den neusten Stand gebracht